Aussiger Bote 1989 - page 9

des Arbeicer-Bildungs- und Lesevereins und einer der ersten Mit­
arbeiter des damaligen sozialdemokratisciien Blattes „Der Gesell-
sdiafter“, welches spater unter dem Titel „VolksreÄi“ erschien.
Im Jahr 1903 wurde Franz Beutel Sekretär der damaligen Aussi-
ger Bezirkskrankenkasse, bei der er es bis zum Leiter bradite.
Nadi Erringung des allgemeinen und gleichen Wahlrechtes zog er
als ReiAsratsabgeordneter für Aussig-Land in das Wiener Parla­
ment ein. Bei den Reichsratswahlen 1911 unterlag Franz Beutel
im zweiten Wahlgang mit 5182:6579 Stimmen seinem agrarischen
Gegenkandidaten Erhard Lipka. Während der Kriegsjahre be­
treute er mit einer ganz geringen Anzahl von Mitarbeitern die
sozialdemokratische Partei des Aussiger Bezirkes. Nach der
Zwangseingliederung des Sudetenlandes in den neugegründeten
Vielvölkerstaat Tschechoslowakei im Jahre 1919 wurde er in die
Aussiger Gemeindevertretung und 1920 als Abgeordneter in das
tschechoslowakische Parlament gewählt. 1925 kandidierte Franz
Beutel für den Senat und gehörte seit dieser Zeit bis zu seinem
Tode dieser Körperschaft an. Neben seiner beruflichen und par­
lamentarischen Tätigkeit war Beutel Obmann des Bezirksverban­
des der Arbeitervereine für den politischen Bezirk Aussig, Bezirks­
obmann der Partei, Obmann des Bezirksvereincs „Arbeiterfür­
sorge“ und Mitglied der Kreisgewerkschaftskommission. Ebenso
war er Mitbegründer des Bezirkskpnsumvereines, der Arbeiter­
bäckerei und des Arbeiter-Rekonvaleszentenheimes in Reindlitz.
Im Krankenversicherungswesen war er seit der Gründung des
ünterverbandes der nordwestböhmischen Krankenversidierungs-
anstalten deren Vorsitzender.
Senator Franz Beutel starb am 12. August 1933 im 67. Lebensjahr
und wurde am 15. August vom Volkshaus aus unter überaus
großer Beteiligung der sozialdemokratischen Arbeiterschaft Aussigs
zu Grabe getragen. Vor dem Volkshaüs verabschiedete sich der
Sekretär der Kreisgewerkschaftskommission Schwob als Vertreter
aller sozialdemokratischen Organisationen von dem Weggenossen.
Die Grabrede hielt Minister Dr. Czech.
Sein Leben und Wirken galt stets dem Wohle der Arbeiterschaft;
Franz Beutel hat sich um unsere siidetendeutsche Volksgruppe
große Verdienste erworben.
Sudetendeutscher Tag 1989
Pfingsten in Stuttgart
1,2,3,4,5,6,7,8 10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,...400
Powered by FlippingBook